Thorsten Treppke
Follow me!

Thorsten Treppke

Langjährige Expertise als Systemtechniker, Software-Entwicklungsingenieur und Unternehmer in den Bereichen eCommerce, IT-Systems und IT-Consulting sowie langjährige Erfahrungen in der Beratung und Realisierung grosser IT-Projekte im KMU-Umfeld machen Herrn Treppke zum Vollblut-Profi was IT-Consulting - insbesondere im Spitalumfeld anbetrifft.
Herr Treppke unterstützt unsere Kunden im Bereich POLYPOINT tatkräftig in Funktionen wie "Application Owner", "Leiter IT Betrieb" oder "Verantwortlicher POLYPOINT".
Thorsten Treppke
Follow me!

Letzte Artikel von Thorsten Treppke (Alle anzeigen)

Wenn eine rückwirkende Anpassung nach erfolgtem Monatsabschluss nötig wird – z.B. Weil einzelne Zeiten oder Ferien-Bezüge angepasst werden müssen – muss durch das Zeitmanagement / POLYPOINT Team das Planblatt des Mitarbeiters geöffnet werden.

Die umgangssprachliche „Öffnung“ wird durch die Mutation des Abschlussdatums des geforderten Planblattes erreicht.

Ist es nach Öffnung des Planblattes weiterhin nicht möglich Mutationen vorzunehmen, kann dies 3 Gründe haben:

1) es wurde das Abschlussdatums des falschen Planblattes geändert

2) der Mitarbeiter hat mindestens eine Nebenzuordnung. Diese muss auch geöffnet werden

3) der Mitarbeiter „springt“ in diesem Zeitraum zusätzlich (wenn auch nur für wenige Tage) auf ein anderes Planblatt. Des Springer Planblatt muss auch geöffnet werden

Bitte unbedingt nach der Mutation (und vor dem Schliessen des Planblattes) den Mitarbeiter neu Abrechnen!! (Zeitausweis / Abrechnung für den Monat des Mitarbeiters erstellen)

War dieser Artikel hilfreich?

Eine Antwort zu “Nachträgliche Korrektur trotz geöffnetem Planblatt nicht möglich”

  1. Urs Marbet

    Ist es nach Öffnung des Planblattes weiterhin nicht möglich Mutationen vorzunehmen, kann dies 4 Gründe haben:
    4) falls ein Austrittsdatum vorhanden ist, muss dieses zuvor gelöscht werden (g2.10.2)

    Antworten

Kommentar hinterlassen