Thorsten Treppke
Follow me!

Thorsten Treppke

Langjährige Expertise als Systemtechniker, Software-Entwicklungsingenieur und Unternehmer in den Bereichen eCommerce, IT-Systems und IT-Consulting sowie langjährige Erfahrungen in der Beratung und Realisierung grosser IT-Projekte im KMU-Umfeld machen Herrn Treppke zum Vollblut-Profi was IT-Consulting - insbesondere im Spitalumfeld anbetrifft.
Herr Treppke unterstützt unsere Kunden im Bereich POLYPOINT tatkräftig in Funktionen wie "Application Owner", "Leiter IT Betrieb" oder "Verantwortlicher POLYPOINT".
Thorsten Treppke
Follow me!

Letzte Artikel von Thorsten Treppke (Alle anzeigen)

Werden neue Mitarbeiter erfasst, müssen diverse Parameter festgelegt werden. Um diese Parameter zu automatisieren, ist es möglich je Planblatt-Kategorie folgende Parameter (genannt Vorgabewerte) festzulegen:

  • Anstellungstyp
  • Ist-Zeit Reduktion
  • Wochensoll-Formel
  • Wochensoll
  • Kalender
  • Zeitausweisprofil
  • Abweichungsprofil
  • Arbeitszeit-Kennzahlen
  • Guthabenprofile
  • Piketteinsatz-PA-Code
  • Zeiterfassungspflicht
  • Tätigkeitserfassungspflicht

Beim ersten Erfassen des Mitarbeiters, werden die hinterlegten Vorgabewerte automatisch ausgelesen und einmal auf den Mitarbeiter übertragen. Bei nachfolgenden Verschiebungen werden diese Parameter nicht neu ausgelesen, sondern müssen von Hand angepasst werden. Dies ist vor allem wichtig, wenn ein Mitarbeiter der der falschen Kategorie zugewiesen war, korrigiert wird!

Die Vorgabewerte können wie folgt, je Knoten, angepasst werden:

Definition --> Personalattribute --> Vorgabewerte

vorgabewerte-1 vorgabewerte-2

Diese Werte müssen nicht bis auf Kategorieebene angepasst werden, sondern können auch globaler definiert sein (z.B. auf Klinikebene). Ist auf einer tieferen Ebene kein Vorgabewert hinterlegt, werden automatisch die Vorgabewerte der höher liegenden Kategorien genutzt.

Die Anpassung der Vorgabewerte ist ein gutes Werkzeug, um die speziellen Anforderungen einzelner Kliniken bereits grob Vor-Abzubilden. So sind beim Anlegen eines Mitarbeiters nur noch spezifische Feinheiten des individuellen Vertrages abzubilden.

Achtung: Existiert ein Mitarbeiter bereits und wird lediglich in eine neue Stammzuordnung verschoben, so zieht POLYPOINT die Vorgabewerte nicht, sondern behält die voreingestellten Werte des Mitarbeiters. Sollten Anpassungen notwendig sein, so sind diese nach der Verschiebung zu hinterlegen.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentar hinterlassen